Vom Backen / Frieden, Krieg und Leichtigkeit

Wenn du
Im Dschungel stehst
Ich meine
Im Leben

Wenn Frieden
Leicht sein darf

Reich mir deine
Machete
Ich back uns was
Schönes

Wenn Leichtigkeit
Friedvoll ist

Kinder im Schnee
Und sie spielen

Wenn Ursprung heißt
Sich nicht mit dem Krieg
Verbinden
Zu müssen

Die Kraft
Sie kommt
Von ganz weit unten
Und von
Dir wie du dir nah bist

Reich mir
Deine Hand

Ich vergess mich
Nicht
Vergess nur
Meine Wunden

Wild Ich

Mach mich nackt
Und tu dann so

Als wär ich
Ganz ich

Während du mir
Deine Lieder auf das Fleisch legst

Sagtest du
Und ich wurde leise

Und so traurig
Dass ich die Welt hätte zerfetzen können

Ich dachte daran
Wie schön du bist

Und welch Verlust
Es wär

Wenn du einen Tag
Weil du denkst

Du wärst falsch
So wärst wie ein anderer

Einer der dir erklärte
Wie das Leben geht

Was ich jetzt auch mal tu
Wenn ich dir sag

Wie ich es tu

Ja, nimm es als
Gesetzt

Was ich jetzt sprech‘
Als etwas

Das für mich gilt
Und was wenn ich morgen schlauer bin

Dann vielleicht
Im Mülleimer meiner Seele landet

Wo die tollsten Sachen
Wachsen

Unkraut
Zum Beispiel

Wild und unberechenbar

Also ja
Wie ich es tu

Ich lass mich häuten
Lass im Spiegel

Jedes Gräuel
Auf mich deuten

Nenn mich
Ja

Und bei
Allen Namen

Und dann
Lass ich mich aus mir wachsen

Unschuldig
Wie Pflanze

Da
Wie Stein

Wahr
Wie Tier

Und weiß dabei
Niemand ist wie ein Zweiter

Und niemand muss
Irgendwie sein

Niemand muss irgendwen
Irgendwohin begleiten

Weil irgendwo
Richtig und sicher wär

Ich sag dir
Die die sagen

Wo es richtig ist
Fühlen sich doch auch dauernd falsch

Und setzen dann Kreuze
Auf die Karte

Die dann für alle stimmen sollen
Was wirklich Quatsch ist

Ich weiß
Die Zeit ist vielleicht noch nicht reif

Und du hast Angst
Und manches in dir ist so klein

Wie ungeschlüpft
Und ungeschmückt

Und ungesehen
Und ich glaube

Das geht allen
Immer wieder so

Wo es hingeht
Das entscheidest du

Sehnsucht und Angst

Gib mir eine Waage
Und gewichtige Teilchen

Damit ich sagen kann
Ich hör’ auf meine Angst

Oder auf meine Sehnsucht
Weil es mich so zerreißt

Wenn beides sich in
Beides beißt

Ich zerr’ mich weg
Und schmeiß’ mich her

Und ich wünschte
Wenn ich wünschen würd‘

Jemand
Würde

Wenn alle Welten fallen
Mich dann halten

Kein Standard

Kein Standard
Liebste

Liebe
Das heißt

Dich zu empfangen
Als die die du bist

Ich kam nicht
Um mir etwas zu holen

Mit dem Finger zu zeigen
Ich kam

Um dir meine Hände
Zu reichen

Dass du sie siehst
Und nimmst

Dass du dein Sein
Mit mir und meinem teilst

Erhebt unsere Herzen
Zur Medizin

Im Zwischen spür‘ ich
Unseren Takt

In dir erkenn‘ ich
Mich

Und leg‘ dir meine kleine Welt
In deinen starken Arm

Die sich aufrichten, wenn sie fallen

Subtrahier Scham
Und Reue

Nimm deine alten
Nimm deine neuen

Schuhe und Schreie
Und den Wind

Der aus der Demütigung
Die Demut macht

Die Klinge, die
Die Kleinheit mäht

Und Würde erntet
Nimm das Gestrüpp

Unter dem nichts falsch ist
Und bau Nester

Für die Fremden

Die sich suchen
Und mit dem Finger zeigen

Lass uns uns treffen
Im Irrtum

Sag nicht
Wegen dir bin ich groß

Oder klein
Sag

Wegen mir
Bin ich frei

Begrenzungen

Ich erschaffe Begrenzungen
Weil sie Halt mir geben

Gib mir
Eine Grenze von Leichtigkeit

Weil
Wer weiß

Das ist nämlich auch eine Frage
Des Vertrauens:

Ist, was ich mir bring
Was ich ertragen kann?

Wenn ich mich ganz erlaub‘
Komm ich dann dabei raus?

Und was ist dann dieses Ich?

Bin ich jemals besser
Als irgendwann?

Gibt’s das überhaupt
Und wenn ich sage: Nein

Wie wird dann mein Morgen sein?

Wenn nur erst I

Wenn nur erst
Die Haare lang genug

Der Job
Und das Haus

Wenn nur erst

Die Spatzen
Der Wind

Wenn nur erst
Der Winter vorbei

Wenn nur erst
Die Grenzen

Wenn nur erst
Das Wissen

Das Fertig

Das Genau
So

Wie

Sonntag
Montag
Dienstag

Wir haben Mittwoch
Und ich glaube

Du wartest

Wenn nur erst II

Wenn nur erst
Die innere Liste

Wenn nur erst
Die Bedingungen

Wenn nur erst
Ich = perfekt

Wenn nur erst
Endlich dieses eine gelernt

Von dem ich noch nicht wusste
Dass ich es nicht weiß

Was aber
So nötig ist

Wenn nur erst
Anstrengung

Also Mühe
Last

Also weil wenn nicht
Was wäre dann?