Aktuelle Texte

Mensch und Mensch

Wenn Sympathie
Nicht mehr mit dem Finger zeigt

Wohlwollen
Über alle Länder reitet

Wenn das Opfer
Das wir alle sind und waren

Ungeschlagen
Liegen darf

Wenn Täter sein
Frei sein heißt

Wir unverurteilt
Lieben dürfen

Wenn wir uns helfen
Auch den Kleinen

Wenn wir das Menschsein
Neu begreifen

Wir blickten uns voll Staunen
Ins Gesicht

Du bist wie ich
Ich merkte es nur nicht

Und irgendwo

Und irgendwo
Zwischen Gott und Sand

Ist dieser Klang
In dem nur du

Zu klingen vermagst

Irgendwo
Zwischen du und ich

Liegt das Feld
In dem die Träume

Sich berühren
Irgendwo zwischen

Heute und gestern
Liegt eine Spange

Die die Dinge
Aneinander heftet

Irgendwo
Zwischen heute und morgen

Liegt die Lücke
In der das Wunder lacht

Beziehungs-Weisen

Welch kluger Mann
Der seiner Frau zu verstehen gibt
Dass sie ohne ihn nichts ist

Welch kluge Frau
Die das durchschaut
Und ihm gar täglich zeigt:

Dass sie ihn nicht braucht
Was seine Bemühung
Unentbehrlich zu sein erstarkt

Welch kluger Mann
Der das durchschaut
Und seine Bemühung täglich so dosiert

Dass sie wachsend scheint
Und doch den Mangel nährt
Auf dass sie sieht, wie sie ihn braucht

Sich blind zu stellen
Der Versuch sich blind zu halten
Sag mir: Wer hatte damit je Erfolg?

Was sie eint?

Sie wollen beide sich binden
Und ahnen nicht
Dass hinter all ihren Weisen

Und Abhängigkeiten
Die Liebe
Ohne Kleider hockt

Vom kampflosen Sein

Kämpfe hinaus dividieren
Einfach sein

Auch die Furcht sehen
Die es erweckt

Wenn jede Form von
Behauptung geht

Die Zärtlichkeit leben
Die der nicht kennt

Der gegen etwas
Vorgehen muss

Einfach gehen
Die Fülle empfangen

Die wir sind
Das endlose Ja

Finden darin
Das Ja

Das da war
Von Anbeginn

Co-Creation

Und dann wollte ich
Nur mal eben sagen

Dass selten was
Persönlich ist

Zwei treffen sich

Und einer will ’ne Erfahrung machen
Und der andere auch

Und wenn das passt
Dann macht man die zusammen

Und dann ist das eben wirklich
Nicht nur persönlich

Und da kann man dann auch sagen
Wenn einem was nicht passt

Heben wir uns gemeinsam drüber

Also gleichzeitig
Jeder für sich

Erinnere du mich daran
Wer du wirklich bist

Also hinter dem was wir uns dauernd
So erzählen

Und ich mache das gleiche

Und dann erschaffen wir
Uns

Heiter
Neu

Mann und Frau

Mann und Frau
Und wo sich Angst und Scham begegnen

Da reden viele von Loslassen
Und Eigenständigkeit

Bedürfnisse raus
Und Selbstliebe rein

Von Fluss
Und irgendwie kann man darin dann

Doch auch schon wieder besser sein
Als jemand anderes

Und dann gibt es da natürlich viel zu lernen

Und manchmal denke ich dann
Dass es nicht unbedingt

Ein Zeichen von Selbstliebe sein muss
Wenn man sich einen Stock in den Arsch schiebt

Mit dem man dann aufrecht
Aussieht

Man nennt das dann gelassen

Und die Frauen sitzen auf ihren Sofas
Und ziehen sich Beziehungsratgeber an

Lesen
Dass man Männern nicht auf die Pelle rücken sollte

Und die Männer glauben das
Dann auch

Was natürlich völliger Schwachsinn ist
Weil das nichts mit dem Mann-Sein zu tun hat

Und auch nicht mit dem Frau-Sein
Wir haben einfach alle Angst

Vor Nähe
Und Einsamkeit

Und dann ist das natürlich auch wieder völlig normal

Dass wir uns da ganz viele Theorien überlegen
So wie wir Mauern ziehen

Wenn wir der Scham begegnen
Und dann wollte ich nur noch eben sagen

Wie viel Wertschätzung ich für dich habe
Und Zutrauen

Und dass ich sicher gehen will
Dass du das merkst

Binnenland, Außenland

Als jede Zelle offen lag
Mein Mund schwieg

Die Schwere von den Lidern
In die Lippen ragte

Ich meine Lungen
Atmete, erinnerte

Innensog
Am Meeresgrund

Freundschaft schließen
Mit der Schwäche

Den neuen Tag
Außenland, erwarten